< Live von der Agritechnica
18.11.2019

Massenandrang bei Fendt auf der Agritechnica 2019


Der neue Markenclaim It’s Fendt und die neue Bedienphilosophie FendtONE waren die Kernbotschaften der Agritechnica 2019. Denn die Marke Fendt wird globaler und digitaler. Absolute Magnete für die 450.000 Besucher waren FendtONE und der Fendt 900 Vario.

Internationaler als jemals zuvor

Mehr als 130.000 Besucher kamen aus dem Ausland. Damit ist die Agritechnica mit 30 Prozent internationalen Fachbesuchern „der globale Treffpunkt der Agrar-Community“, so die Deutsche Landwirtschaftsgesellschaft (DLG). „Wir spüren, dass das internationale Interesse wächst. Die diesjährige Agritechnica ist für uns eine sehr erfolgreiche Messe. Auf unserem Stand haben wir in diesem Jahr mehr internationale Besuchergruppen als jemals zuvor begrüßt und viele gute Gespräche mit Kunden geführt“, sagte Peter-Josef Paffen, Vorsitzender der AGCO/Fendt Geschäftsführung. Die Besucher stammten aus dem europäischen, aber auch dem außereuropäischen Ausland wie Argentinien, Brasilien oder auch Indonesien.

Auf dem Fendt Stand wurden in diesem Jahr auf über 3.100 m2 28 Maschinen mit einem neuen Standkonzept präsentiert. Ein Schwerpunkt war dabei das Thema Digitalisierung. „Unter dem Begriff Digitalisierung kann sich keiner konkret etwas vorstellen. Mit FendtONE haben wir den Brückenschlag von der Maschine auf dem Feld hin zur Offboard Welt mit der Verwaltung von Daten und Informationen geschaffen. Wir präsentieren digitale Lösungen zum Anfassen, denn damit können wir die Vorteile und zukünftigen Entwicklungen über ein vertrautes Umfeld für alle Kunden spürbar und verständlich zeigen. Die Menschentrauben, die an der FendtONE Bühne standen sind der Beweis“, erläutert Roland Schmidt, Vice President Fendt Marketing.

Ein Strauß an Auszeichnungen für Fendt

Nicht nur bei den Besuchern kam der Fendt 900 Vario gut an, auch die Fachjournalisten konnte der neue Großtraktor überzeugen. Der Fendt 942 Vario erhielt den Titel „Tractor of the Year 2020“, sowie den Titel „Maschine des Jahres 2020“ in der Kategorie Großtraktoren und gewann den „Audience Choice Award“, früher Publikumspreis, jeweils für die Baureihen Fendt 900 Vario. „Auf den Publikumspreis für den neuen 900er bin ich besonders stolz, denn Gold vergeht, aber der Publikumspreis besteht“, so Peter-Josef Paffen.

Zusätzlich wurden der Fendt 942 Vario im Nachgang des DLG PowerMix noch mit dem Siegel „DLG anerkannt“ ausgezeichnet. Der Fendt 314 Vario erhielt die Auszeichnung „Tractor of the Year 2020“ in der Kategorie „Best Utility“. Damit erhielt das Topmodell der Baureihe Fendt 300 Vario bereits zum zweiten Mal in Folge diese Auszeichnung. Außerdem konnte Fendt zwei Silbermedaillen der DLG entgegen nehmen. Eine Medaille gab es für das neue Lenksystem Fendt IDEALDrive. Die Joystick-Steuerung Fendt IDEALDrive wird exklusiv im Mähdrescher Fendt IDEAL 10T angeboten. Die zweite Silbermedaille ging an das Kooperationsprojekt gemeinsam mit der Firma Braun Maschinenbau GmbH, Landau/Pfalz. Das Kooperationsprojekt umfasst einen Fendt 200 Vario V und ein Braun Anbaugerät, sowie die dazugehörige Steuerung zur autonomen Fahrzeug- und Geräteführung im Weinbau.

„Wir haben Mitarbeiter aus Marketing, Vertrieb, Entwicklung und Kundendienst mit nach Hannover genommen, die auf der Messe eng zusammenarbeiten, damit wir alle Fragen beantworten können“, erläutert Peter-Josef Paffen. Rund 250 Mitarbeiter sind für die Agritechnica nach Hannover gereist. Nach dem Briefing wurde jeden Morgen dreimal It’s Fendt gerufen, um sich gegenseitig für den neuen Messetag zu motivieren.

Quelle: FENDT